Potsdam, 27. März 2020 Berichte Landesverband / Arbeit / KITA / Pflege / Teilhabe
Wichtige Informationen in der Corona-Pandemie

Hinweis! Weiterführende fachrelevante Informationen hinsichtlich Arbeitsrecht, Versicherungsschutz, Pandemieplanung usw. haben wir im Paritätischen PariNet bereit gestellt: https://kurzelinks.de/parinet-coronavirus

_____________________________________________________________________________________

Wichtige Informationen vom 15.04.2020

→ Soforthilfe der ILB für Vereine und Stiftungen
Vereine und Stiftungen können Soforthilfe erhalten, wenn sie einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb haben und durch die Corona-Pandemie in einen Liquiditätsengpass geraten sind. Hier weitere Erläuterungen des MBJS und das Antragsformular

_____________________________________________________________________________________

Wichtige Informationen vom 14.04.2020
Das Sozialministerium bietet Informationen zum Corona-Virus auch in Einfacher Sprache an. „Die Maßnahmen gegen das Corona-Virus schränken unser Leben enorm ein. Das betrifft natürlich auch Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen oder Menschen, die nicht so gut Deutsch sprechen. Sie brauchen Informationen, die verständlich aufbereitet sind“, sagte Sozialministerin Ursula Nonnemacher heute in Potsdam.
→ Aktualisierte Informationen zum Corona-Virus in Einfacher Sprache  (Potsdam, 14.04.2020)

Folgende Themen werden dort erklärt:

  • Corona-Virus - Was ist das? Woher kommt es? Was macht es?
  • Verordnung zu dem Corona-Virus für Brandenburg
  • Bußgeld-Liste

 

________________________________________________________________________________________

In Krisen zeigt sich die Solidarität unter den Menschen und das Engagament der Zivilgesellschaft besonders.
Wir haben hier eine Übersicht mit regionalen und lokalen Hilfsangeboten erstellt.

Übersicht regionaler und lokaler Hilfsangebote

_________________________________________________________________________________________


Wichtige Informationen vom 02.04.2020

Die Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind wichtig. Dennoch führen ständige Nähe in der Wohnung, Homeoffice, Kinderbetreuung zu Hause und Existenzängste zu hohen Belastungen in Familien. Fehlende soziale Kontrolle und der Mangel an Möglichkeiten, sich Gewaltsituationen zu entziehen, verschärfen die Situation für viele gewaltbetroffene Frauen und Kinder.

Hilfeangebote für Frauen und Kinder:

  1. Bundeshilfetelefon "Gewalt gegen Frauen": unter der kostenlosen Telefonnummer 08000 116 016 (rund um die Uhr, täglich), Online-Beratung, https://www.hilfetelefon.de/
  2. Hilfetelefon Sexueller Missbrauch: kostenlose und anonyme Beratung sowie Verweis auf Unterstützungsangebote vor Ort unter der Nummer 0800 – 22 55 300 (Mo, Mi, Fr: 9-14 Uhr, Di und Do: 15 bis 20 Uhr), Online-Beratung unter save-me-online.de
  3. Beratungsstellen Gewalt gegen Frauen und Mädchen: https://www.frauen-gegengewalt.de/de/hilfe-vor-ort.html
  4. Frauenhäuser bundesweit: https://www.frauenhauskoordinierung.de/hilfe-beigewalt/frauenhaussuche/
  5. Nummer gegen Kummer für Kinder und Jugendliche: 116111 (kostenfrei von Handy und Festnetz, Mo-Sa 14-20)

_____________________________________________________________________________________
 

Wichtige Informationen vom 27.03.2020

→ FAQ Corona-Pandemie: Fragestellungen im Leistungsbereich Kinder- und Jugendhilfe/ Kindertagesbetreuung

 

→ Eine aktuelle Auflistung der Risikogebiete finden Sie hier:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html

→ Das Robert Koch Institut informiert aktuell über Krankheitsfälle und Fallzahlen in Deutschland:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html

Aktuelle Presseinformationen des Gesundheitsministeriums finden Sie hier:
https://msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/presse/pressemitteilungen/

Informationen über das Corona-Virus in leichter Sprache und in Gebärdensprache finden Sie hier:
https://www.potsdam.de/informationen-zum-umgang-mit-dem-corona-virus-leichter-sprache

Hilfsangebote für Frauen und Kinder: Gewaltschutz in Krisenzeiten

 

 

Allgemeine Schutzmaßnahmen gelten sowohl für Privatpersonen und Öffentlichkeit, wie auch in Betrieben, Einrichtungen, Gemeinschaftsunterkünften etc. Informationen in Form von Postervorlagen zu Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen zum Aushang finden Sie im Anhang dieser Seite, wie auch zu allgemeinen Fragen zu Covid-19 und Hinweise an Reisende aus China und Italien.

Informationen sind auch auf den Internetseiten des BMG, des Robert Koch Instituts sowie der BzGA verfügbar. Da die Internetseiten jedoch temporär überlastet sind, auf dieser Seite auch einige Seiteninhalte als Dateien beigefügt. Weitere Informationen sollen perspektivisch zur Verfügung gestellt. Wir werden aktuell informieren.

Umgang mit dem Thema „Covid-19“:

Im Normalfall reichen einfache hygienische Schutzmaßnahmen, wie in den Postern im Anhang dargestellt, aus. Im Ernstfall, d. h.  wenn Verdachtsfälle vor Ort bekannt werden, ist auf die Anweisungen der Gesundheitsämter vor Ort sowie der örtlichen Behörden zu achten. Wir gehen davon aus, dass Sie in den kommenden Tagen auch von diesen Stellen weitere Informationen und ggf. Anweisungen erhalten werden. In jedem Fall ist den Ämtern Folge zu leisten. Sie können z.B. einen Besucherstopp in Einrichtungen anordnen.

Vorbereitung auf den Ernstfall

Für den Ernstfall sind der Nationale Pandemieplan und die Pandemiepläne der Länder zu berücksichtigen. Darüber hinaus sind bestimmte Einrichtungsarten, wie Krankhäuser und Pflegeheime, verpflichtet eigene (betriebliche) Pandemiepläne vorzuhalten und im Ernstfall umzusetzen.

Ein betrieblicher Pandemieplan beinhaltet z.B. folgende Punkte:

    Festlegung der Zusammensetzung eines verantwortlichen Gremiums
    Festlegung des Personalmanagements im Pandemiefall
    Organisation des Expositionsschutzes für die Mitarbeiter/Innen
    Fortbildung und Schulung des Personals bezüglich des Managements bei einer Pandemie
    Organisation der medizinischen/ pflegerischen Versorgung
    Organisation der Absonderung erkrankter Heimbewohner
    Sicherung der jährlichen (regulären) Influenza-Schutzimpfung, ggf. Impfung mit Pandemie-Impfstoff.

Der Nationale Pandemieplan enthält dazu einerseits eine Planungshilfe für die medizinischen Bereiche (Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime sowie den Rettungsdienst im Anhang 1 zu Kapitel 5 S. 51 ff.). Andererseits werden im Anhang 1 zu Kapitel 8, S. 67 ff. Aussagen zur Pandemieplanung in Unternehmen, Verwaltung und anderen nicht medizinischen Bereichen gemacht. Diese betrieblichen Maßnahmen sind Aufgabe aller Einrichtungen und Dienste.

Schutzmaßnahmen:

Schutzausrüstungen sowie Desinfektionsmaterialien sind derzeit bundesweit ausreichend vorhanden. Erhebliche Engpässe, die sich auch kurzfristig nicht beseitigen lassen, gibt es bei einfachen Mundschutzmasken. Das BMG ist dabei diese Fragestellungen, Probleme sowie mögliche Engpässe zu lösen und ist mit Herstellern, der EU u. a. in Kontakt.

 

Mirjam Deponte

Referentin Kommunikation und Information

Landesgeschäftsstelle

Tornowstraße 48
14473 Potsdam

Tel. 0331 | 28497 - 64
Funk: 0162-2748393
Fax 0331 | 28497 - 30

E-Mail: mirjam.deponte(at)paritaet-brb.de

Pressemitteilungen des Landesverbands

Verwalten Sie Ihr Abo!