Potsdam, 06. Mai 2019 Landesverband / Berichte Landesverband
MONTEVINI feierte 20-jähriges Jubiläum

Die Tochtergesellschaft des Paritätischen Landesverbandes MONTEVINI gGmbH feierte vergangenen Freitag ihr 20-jähriges Bestehen in Paritätischer Trägerschaft.

Keramikblumen der MONTEVINI Töpferwerkstatt
Keramikblumen der MONTEVINI Töpferwerkstatt

"Herzlichen Glückwunsch!" hieß es vergangenen Freitag sehr oft in der MONTEVINI Wohnstätte in der Potsdamer Tornowstraße. Mit bewegenden Ansprachen, Theater, Ausstellungen, Musik, gutem Essen und natürlich vielen fröhlichen Gästen feierte die MONTEVINI gGmbH am 03. Mai 2019 ihr 20-jähriges Bestehen. MONTEVINI betreibt in Potsdam nunmehr seit 20 Jahren als Tochtergesellschaft des Paritätischen Landesverbandes zwei Einrichtungen der Eingliederungshilfe, in denen psychisch Kranke und chronisch mehrfach geschädigte Abhängigkeitskranke ein Zuhause bekommen haben.

Für 20 Jahre unermüdlichen Einsatz der Mitarbeiter*innen des MONTEVINI Teams, die Menschen in besonders schwierigen Lebenslagen mit Herz begleiten und sie aktiv in einer selbstständigen und selbstbestimmten Lebensführung unterstützen, bedankte sich auch Vorstandsvorsitzender des Paritätischen Landesverbandes Brandenburg Andreas Kaczynski und drückte gleichzeitig seine Anerkennung aus. "Menschen mit psychischen Erkrankungen gehören in die Mitte der Gesellschaft" begründete Kaczynski seine damalige Suche nach geeigneten Grundstücken und Gebäuden für die Wohnstätten in Potsdam und seine Entscheidung für Hermannswerder.

`Wir begleiten Menschen mit Herz und Kompetenz.` ist auf dem Folder der MONTEVINI Wohnstätten zu lesen und entspricht dem Selbstverständnis der Mitarbeiter*innen, die für derzeit 65 Bewohner ein Zuhause schaffen. "Achtung, Selbstbestimmung und Wertschätzung gehören zu den zentralen Werten unserer Arbeit." berichtet Nico Weigel, Einrichtungsleiter und Prokurist der Wohnstätten. Der Grundsatz seiner Arbeit ist es, so Weigel, unter anderem in Form des in MONTEVINI praktizierten Stufenmodelles die Autonomie und Selbstbestimmung der Bewohner zu fördern. "Es geht täglich darum, Verantwortung zu übernehmen für sich und die Gruppe."
In einem Rückblick kommentiert Weigel die Entwicklung der Psychiatrie seit Mitte der 1970er Jahre. "Das Erreichte scheint dann heute in einem ganz anderem Licht!" Als Ausgangspunkt für die Psychiatriereform in Deutschland wird heute die 1975 veröffentlichte Psychiatrie-Enquête („Bericht über die Lage der Psychiatrie in der Bundesrepublik Deutschland“) gesehen. Die Reform hatte das Ziel der Enthospitalisierung und Entstigmatisierung psychisch kranker Menschen. "Die Menschen lebten isoliert und hinter Mauern. Heute sind wir nicht gemeindenah, sondern ein Teil der Gemeinde." schließt Weigel seinen Vortrag.

Zu den Gästen der Jubiläumsfeier gehörten auch Frank Thomann, Leiter des Fachbereichs Soziales und Gesundheit der Landeshauptstadt Potsdam und Elona Müller-Preinesberger, Verbandsratsvorsitzende des Paritätischen Landesverbandes Brandenburg e. V., welche in ihren Grußworten ebenfalls ihren herzlichen Dank an die Mitarbeiter*innen sowie ihren Respekt für die anspruchsvolle Arbeit ausdrückten. Thomann betonte, dass die MONTEVINI Wohneinrichtungen ein sehr gutes und unverzichtbares Angebot für die Landeshauptstadt und der Paritätische ein angenehmer und zuverlässiger Partner sei.

Mirjam Deponte

Referentin Kommunikation und Information

Landesgeschäftsstelle

Tornowstraße 48
14473 Potsdam

Tel. 0331 | 28497 - 64
Fax 0331 | 28497 - 30

E-Mail: mirjam.deponte(at)paritaet-brb.de

Pressemitteilungen des Landesverbands

Verwalten Sie Ihr Abo!